Ev.-luth. St. Andreas-Kirche Riede

Losung Freitag, 07. August 2020

Der HERR wird Zion wieder trösten.

Sacharja 1,17

Ev.-luth. St. Andreas-Kirche Riede

Losung Freitag, 07. August 2020

Der HERR wird Zion wieder trösten.

Sacharja 1,17

Ev.-luth. St. Andreas-Kirche Riede

Losung Freitag, 07. August 2020

Der HERR wird Zion wieder trösten.

Sacharja 1,17

St. Andreas-Gemeinde Riede

Herzlich willkommen auf den Seiten der St. Andreas-Gemeinde Riede. Hier finden Sie Aktuelles, Termine, Kontakt zu Kirchenvorstand, Pfarrbüro und Pastorin, Telefonnummern und Informationen kirchlichen Belangen und zum Gemeindeleben.

Vermischtes

Wort zum Sonntag

Der große Bruder des Sonntags ist -

Urlaub!

 

Lobe den Herrn, meine Seele

und vergiss nicht,was er dir Gutes getan hat!

(Psalm 103,2)

Am Abend hatten die Leute Hunger.

Gebt Ihr Ihnen zu essen!“

sagte Jesus zu seinen Jüngern,

Die haben sicher erstmal geschluckt,

aber davon schweigt die Bibel.

Dann haben sie die Menge in Grüppchen aufgegeteilt,

und ihnen gegeben, was da war.

Alle sind satt geworden.

Ich weiß nicht, ob es wirklich 5.000 waren.

Aber ich weiß, dass wir die Jünger von heute sind.

An uns ist es, die Not anderer zu sehen und zu lindern.

Wie damals: In kleinen Schritten

und voller Gottvertrauen.

 

Guter Gott,

stille unseren Hunger.

Wir brauchen dein Wort für unsere Seele

und Brot für unseren Körper.

Wenn wir zusammenhalten, werden alle satt.

 

Gott segne uns und behüte uns.

Esel, Hund, Katze und Hahn

haben Weltruhm erlangt,

obwohl sie nie in Bremen angekommen sind.

Sie haben das Leben von der hässlichen Seite kennen gelernt -

und trotzdem haben sie es weit gebracht.

Die Tiere waren nicht nur alt und schwach -

sie haben zusammen gehalten, und sie gesungen.

So haben sie sogar Räuber in die Flucht geschlagen.

Ich denke weiter:

Es zählt nicht, was andere über mich denken.

Der Glaube gibt diese selbstbewusste, spielerische Freiheit.

Wir gehören zu Gott – mit ihm geht es weiter!

 

Guter Gott,

du sprichst auf mancherlei Weise zu uns.

Gib uns offene Ohren und weites Herz,

dass wir alles Lebendige achten.

Wir haben es nicht nötig,

auf vermeintlich Schwächere herab zu sehen.

 

Gott segne uns und behüte uns.

5. Sonntag nach Trinitatis, 12.7.‘20

 

Jesus tauchte auf und Petrus machte einen Riesenfang.

Welch‘ Reichtum für einen kleinen Fischer.

Das nahm er als Zeichen: Glauben lohnt sich.

Die Angst wird kleiner. Gott ist ja da.

Der Mut wird größer. Was kann schon passieren?

Petrus hat viel gelernt, als sie zusammen durch die Gegend zogen:

Nichts zählt für Gott mehr als die Menschen

und ihre Freiheit. Egal, was andere sagen.

Jesus reichte ihm die Hand;

nicht nur, als er in den Wellen versank.

So funktioniert das Leben:

Es ist voller Schätze, die wir nicht verdient haben.

Geschenkt.

 

Guter Gott,

mach‘ uns frei – davon, was andere von uns erwarten

und von unseren eigenen Ansprüchen.

Unser Wert und unsere Würde können wir nicht verdienen.

Sie sind geschenkt – von Dir.

 

Gott segne uns und behüte uns.

 

4. Sonntag nach Trinitatis, 5.7.‘20

 

Wie wirkt Gott in dieser Welt?

Durch uns. Ob wir wollen oder nicht.

Nicht alles, aber vieles hängt von uns ab.

Wir sind die Helden unserer Geschichte.

 

Gott braucht uns.

Wir sind auch die Helden seiner Geschichte.

 

Er will es gut machen.

Leider stehen wir ihm mit unserem Stolz

oder unserer begrenzten Sicht der Dinge

manchmal Weg.

 

Wie auch immer:

Gott setzt durch, was er gesagt hat.

Seine Treue ist größer.

 

 

Guter Gott,

es ist nicht leicht, das Böse zu überwinden und das Gute zu tun.

Manchmal überwinden wir ja nicht ‘mal unseren inneren Schweinehund.

Wir brauchen Selbstbewusstsein und Gottvertrauen. Ganz viel.

 

Gott segne uns und behüte uns.

 

Auf dieser Welt muss einiges anders werden.

Wo alles immer ungerechter verteilt ist,

gibt es immer mehr Kriege, Hunger, Flucht.

Corona und Klimawandel sind keine Strafen Gottes.

Aber es wäre schlau, zu tun, was Gott fordert:

Aufeinander achten, Gerechtigkeit suchen, Schwache schützen.

Weil wir alle Gott am Herzen liegen

und weil sonst die Menschheit in Gefahr ist.

Und trotzdem: wo wir scheitern, vergibt er.

Es gibt Hoffnung und Zukunft.

 

Guter Gott,

du lässt uns nie allein.

Hilf uns weiter zu denken.

Gewohnheiten lassen sich ändern.

Das Leben kann auch ganz anders sein.

 

Gott segne und behüte uns.

 

2. Sonntag nach Trinitatis, 21.7.‘20

 

Oh ja: Einfach mal Pause machen!

Wer jetzt etwas von mir erwartet,

kann lange warten.

Solche Momente gehören zum Leben und zum Glauben.

Den Mund aufmachen und die Ärmel hochkrempeln,

Gerechtigkeit suchen und dem Frieden nachjagen:

All‘ das hat seine Zeit.

Aber ich kann nicht alles.

Vieles habe ich einfach nicht in der Hand.

Vor Gott kann ich mit leeren Händen da stehen,

ich stehe doch gut da.

„Kommt her zu mir alle,

die ihr mühselig und beladen seid.“

Oh ja!

 

Guter Gott,

bei Dir komme ich zur Ruhe.

Gerade in dieser Zeit, die so viel Umdenken erfordert.

Lenke meine Sinne auf das, was zählt.

Weil du für mich da bist, kann ich für andere da sein.

 

Gott segne und behüte uns.

 

1. Sonntag nach Trinitatis, 14.6.‘20

 

Früher …

Erinnerungen sind ein Schatz,

den uns niemand nehmen kann.

Sie können uns trösten

oder auf neue Ideen bringen - jetzt!

Der Glaube ist eine Schatzkiste.

Gott war bei Abraham, Mose oder Petrus,

aber auch bei den ganz normalen.

Gott geht mit uns - ob wir etwas Neues anfangen

oder auf langen Durststrecken unterwegs sind.

Am Ende wartet das gelobte Land.

 

Guter Gott,

es dauert so lange,

da kann man schon ‘mal den Kopf hängen lassen.

Ich möchte meiner Sache sicher sein wie Abraham

und immer aufs Neue begeistert wie Petrus.

 

Gott segne und behüte uns.

Zu Trinitatis, 7.6.2020

 

Gott segne dich -

weil er das will,

nicht, weil wir das verdient hätten.

Das beflügelt.

 

Gott lasse sein Angesicht leuchten -

er rückt die Dinge ins richtige Licht:

Rassismus ist Rassismus

und Liebe ist Liebe.

 

Gott erhebe sein Angesicht auf dich -

er nimmt mich wahr,

meine Träume und meine Schuld.

 

Er gibt mir Frieden.

Trotz allem.

 

Guter Gott,

du siehst mich freundlich an,

und ich fühle mich besser.

Gib mir ein bisschen ab

von deiner Menschenliebe.

 

Gott segne und behüte uns.

 

Zu Pfingsten, 31. Mai 2020 - Pfingsten in Jerusalem....

Mehr erfahren

WICHTIGE INFORMATIONEN in besonderen Zeiten

Pastorin Bredereke ist zu den Bürozeiten regelhaft dienstags von 9-11 Uhr zu erreichen; aber bei der Bedarf auch außerhalb der Bürozeiten unter 04231/671945 und per E-Mail unter Birgit.Bredereke@evlka.de

Über uns

Über unsere Gemeinde

Vor den Toren Bremens liegt die kleine Gemeinde Riede mit ihrer St. Andreas-Kirche. Rund 1600 Gemeindeglieder zählt die Kirchengemeinde, die die Ortsteile Riede, Felde und Heiligenbruch umfasst.

Unsere Kirche ist ein Kleinod in der norddeutschen Kirchenlandschaft. Anrührende Fresken, romanische und frühgotische Architekturelemente und ein wunderschöner Friedhof machen die Kirche zu einem einladenden Ort.

Besuche und Besichtigungen der Kirche

Die Kirche trägt das Signet "verlässlich geöffnete Kirche" und steht von Mitte April bis Mitte Oktober täglich offen. Besucher*innen sind herzlich willkommen. Einen virtuellen Rundgang finden Sie hier. Individuelle Kirchenführungen können Sie mit dem Pfarrbüro oder Pastorin Bredereke vereinbaren.

Groß und Klein, Alt und Jung finden in unserer Gemeinde ihren Platz. Vom Spielkreis für die ganz Kleinen über die regionale Jugendarbeit, den Spieleclub 60+ bis hin zur Seniorinnengruppe gibt es diverse Angebote für verschiedene Altersstufen.

Sonntags um 9:30 Uhr (am 1. Sonntag des Monats jeweils um 18 Uhr) feiern wir Gottesdienst. In Ferienzeiten gibt es gemeinsame Gottedienste mit den Nachbargemeinden. Bitte entnehmen Sie die Gottesdienstzeiten und Veranstaltungen der Rubrik Termine.

Wir freuen uns auf Euch/Sie.

Ihre/Eure St. Andreas-Gemeinde

Film und Orgel: S. Rakers

Ansprechpartner*innen

Pfarramt

Pastorin Birgit Bredereke
Im Alten Lande 32
27339 Riede
Tel.: 04231-671945

Pfarrbüro

Bianca Purnhagen
Im Alten Lande 32
27339 Riede
Tel.: 04294-267

Öffnungszeiten: dienstags 9-11 Uhr und donnerstags 16-18 Uhr

Kirchenvorstand

Dem Kirchenvorstand gehören an:

Ulrike Beet, Margitta Böse, Julia Dopmann, Monika Heidorn, Harald Lochte, Jürgen Meyer, Bettina Otersen, Manuela Purnhagen und Pastorin Birgit Bredereke

Termine

Kirchliche Belange

Gruppen, Kreise, Themen

 

Alle Fragen rund um den Friedhof und zur Nutzungsordnung beantworten Ihnen gerne die Mitarbeiterinnen des Pfarramtes.

Erste Fragen beantwortet Ihnen das Infoblatt.
 

Regionale Kirchenstiftung Andreasfonds

Unsere Stiftung Andreasfonds

Aus Liebe zum Ort - Regionale Kirchenstiftung

Was wären unsere Orte ohne eine lebendige Kirchengemeinde? Ohne kirchliche Angebote für Familien, Ältere, Jugendliche und Erwachsene? Ohne Kirchenmusik? Ohne eine Pastorin oder einen Pastor, die/der Gottesdienste hält, für Gespräche zur Verfügung steht und Ältere besucht?

Um die kirchliche Arbeit in den Gemeinden Riede, Thedinghausen, Lunsen, Blender, Intschede und Oiste auch in Zeiten sinkender Einnahmen aus Kirchensteuern zu gewährleisten, haben sich die Gemeinden zusammengeschlossen und im Jahr 2007 eine gemeinsame Kirchenstiftung gegründet. Der aus dem Stiftungsvermögen gewonnene Ertrag soll die Arbeit der Kirchengemeinden langfristig sichern.

2018 betrug das Stiftungskapital bereits rund 500.000 Euro. Der Anteil des Andreasfonds Riede am gemeinsamen Stiftungskapital beträgt rund 200.000 Euro. Vielen Dank an alle StifterInnen, ZustifterInnen und SpenderInnen! Aus den Erträgen des Andreasfonds wurden bereits viele Aktionen finanziert und Anschaffungen getätigt, die ohne die Stiftung und ihre UnterstützerInnen nicht möglich gewesen wären. 

Gesucht werden auch in diesem und in den nächsten Jahren Menschen mit Herz, Verstand und Weitblick, die mit ihrer Spende die Stiftung unterstützen. Jede Spende ist willkommen. Stifter werden Sie bei einer Spende von 250 Euro oder mehr. Fragen zur Stiftung beantworten für den Andreasfonds Riede Helmut Bartels und Thomas Haug.

Ganz herzlich danken wir all denen, die die Stiftung bisher mit ihrer Spende, ihrer Arbeit und ihren Ideen unterstützt haben.

Möchten auch Sie zum Erhalt kirchlichen Lebens vor Ort beitragen? Dann können Sie spenden auf das Konto des Stiftungsfonds St. Andreas 12518510 bei der KKS Verden (BLZ 29152670). Herzlichen Dank.