Zum Sonntag

Zum 18.2.'24

Auf eine Sache zu verzichten,
heißt Muße für eine andere zu haben.
Und das ganz bewusst.
Zum Beispiel:
Sieben Wochen ohne Alleingänge.
Dann ist die Gefahr kleiner, sich zu verrennen
und die Chance größer, den besten Weg zu finden.
Und wer stolpert, den können andere halten.
Manches mag unbequemer und umständlicher sein,
aber am Ende ist keiner alleine Schuld.
Es mag im Moment Streit geben,
aber weniger Konflikte hinterher.
Im Gespräch bleiben,
in alle Richtungen gucken,
nicht "ich", sondern "wir."
die Dinge geschehen lassen,
Gott eine Chance geben.

Guter Gott,
gib uns Geduld und Ausdauer, den mühsameren Weg zu gehen.
Anderen Sichtweisen nicht auszuweichen
und lieber einmal mehr zu überlegen.
Zeige uns die Richtung und geh mit.

Gott segne uns, und er behüte uns.